Dienstag, 19. August 2014

Einmachglas-Brownie

Geburtstagsgeschenke zu machen, ist nicht immer einfach.
Im Gegenteil, ich finde es immer schwieriger.
Ich persönlich wäre ja dafür, Geschenke weg zu lassen und in gemütlicher Runde bei Kaffee und Kuchen beisammen zu sitzen.
Wir haben ja alles, oder?
Selbstgemachte Geschenke stehen bei mir an oberster Stelle, am liebsten solche, die schnell verzehrt oder benützt werden.

Diese Schichtbackmischungen wollte ich schon immer mal machen.
 In der Schnelle was Selbstgemachtes, für eine Party oder in's Büro oder einfach so....

Ich habe eine amerikanische Brownie-Mischung gefunden und diese in europäische Masseinheiten umgewandelt.
Das war gar nicht so einfach, denn diese Masseinheit mit dem Cups ist wegen der Dichte der Backmaterialien  sehr unübersichtlich. 1 Cup Mehl ist nicht gleich 1 Cup Zucker, oder Nüsse....
Doch ich habe es herausgefunden und hier ist das Resultat dazu:

Hier ist die Originalseite, mit weiteren Ideen für Einmachgläser Geschenke)


Von unten nach oben in 1 Liter Glas schichten:

2/3 TL Salz
140g  Haushaltsmehl
40g    Kakao ungesüsst
150g  weisser Zucker
1TL   Vanillezucker
150g  brauner Zucker
160g  Schokoladenwürfel/Drops
70g    gehakte Nüsse
Packpapier für die Form, schön zusammen gefaltet.

Zusätzlich: 1,75 dl Planzenöl, 3 Eier: diese zwei Zutaten müssen aber dann später von der Beschenkten beigesteuert werden...
Alles gemischt und gebacken in einer quadratischen Form von etwa 22x22cm, Ofenmitte bei 175 Grad, ca. 20-25min.


Damit das Glas schön etikettiert ist, hier ein toller Link www.jamlabelizer.com, um Einmachgläser individuell anzuschreiben, unten an der Internet-Seite wäre noch ein Link für Bierflaschenetiketten....wer's braucht;)

Ich habe es auf ein grosses Etikettenklebepapier ausgedruckt, ausgeschnitten und aufgeklebt.

Nun wünsche ich gutes Gelingen und viel Spass beim Schenken!

Herzlich, Rita

Sonntag, 17. August 2014

Sonntagsfreude


Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine 

Sonntagsfreude sind :)

Idee von Kreativberg



Ein besonderer Ausflug für mich und meine Jungs. Schon die Hinfahrt war interessant.
Eine Seeüberquerung mit der Autofähre.


 Das Wetter war sehr garstig, nass, windig und kalt, aber für uns ein tolles Erlebnis.
Weiter über den Berg.
Und neben der eigentlichen Attraktion eines der grössten Mineralienausstellung besucht.


Diese Vielfalt der Steine war super interessant.
Und zum Schluss durften die Kinder in einer Steinschatzkiste sich ein paar Steine mitnehmen.


Na und dann war's natürlich Zeit für das Dinomuseum im Aathal.
Eindrücklich gestaltet und ganz viel zu bestaunen.


Meine Jungs waren Feuer und Flamme, je grösser und gefährlicher, umso besser.


Man konnte sogar bei Präparationsarbeiten zusehen, was mir besonders gefiel.



Die Kinder waren begeistert und ich staunte, wie schnell ein Diplodokus oder ein Brachiosaurus plötzlich ausgesprochen werden konnte;). Und ich lernte, dass nicht der Tyrannosaurus Rex der Gefährlichste war, sondern etwas früher, so ein paar tausend Jährchen, der Giganotosaurus...


Das war der Wochenfamilienhit!!



AAABER, mein persönlicher, wunderbarer Moment dieser Woche war, 
als ich angefragt wurde Gotti (Patentante) zu werden.

Ich bin erst "Tante" und das mehrfach, aber ein "Gotti" bin ich noch nicht und finde das etwas ganz Besonderes!!
Ich fühle mich sehr geehrt und hoffe, dass ich als Gotti dem kleinen Knirps eine gute Wegbegleiterin sein werde.


Allen weiterhin einen schönen Sonntag!

Morgen ist bei uns Schulanfang!!

Allen einen guten Start!!!

Herzlich, Rita







Freitag, 15. August 2014

Sila's Quilt


Seit über einem Jahr mache ich im Patchwork-und Quiltforum bei einem Hexagon- Bee mit. 
Jeden Monat nähten alle für die, die im jeweiligen Monat dran war.
Ich dachte mir, dass das doch DIE Gelegenheit wäre, eine Gemeinschaftsdecke für ein kleines Baby zu nähen.

Dieser kleine Babyquilt ist nach einer Vorlage von Malka Dubrawsky entstanden.
In ihrem Buch nennt er sich  "Modern Baby Quilt".
Der Quilt wäre im Buch mit der Maschine genäht gewesen, ich habe es mit der 
EPP-(englisch-paper-piecing) - Methode (oder einfach "lieseln") umgesetzt, was wunderbar ging.


Im Monat Mai, nähten also 18 Frauen für mich;)
Und jedes Teil war besonders, denn jede hatte sich in der Mitte der halben Blume mit einem persönlichen Kinderstöffchen verewig.
Hier nochmals allen ein ganz grosses und liebes Dankeschön!!!


 Meine Aufgabe war es dann, alle Teile zusammenfügen, das eine oder andere helle Zwischenstück zusätzlich einzusetzen, sandwichen, quilten und Binding anzunähen.

Fertig!!


Der Quilt misst 80x80cm, das Baumwoll-Top ist zu 100% von Hand genäht, gequiltet mit der Maschine, Binding teils Nähmaschine, teils von Hand angenäht.


Die Rückseite ist ein weicher Baumwollflanel mit kleinen Entchen darauf.


Das Label habe ich mit einer Transfer-Folie am PC gestaltet, so konnte ich alle Namen der Teilnehmenden gut leserlich schreiben.

Er ist wunderschön geworden und kuschelig weich.


Liebe Silvia und Familie!

Wir wünschen Euch alles Liebe und Gute!!
Viel Freude und Glück und Gesundheit für Eure gemeinsame Zukunft!


Herzlich, Rita und das Hexa-Bee-Team!!

Mittwoch, 13. August 2014

MeMadeMittwoch Sew-Along Dirndl 3


Das Mieder /das Leibchen



Beim Mieder habe ich mir lange überlegt, was ich genau möchte und was nicht...Und es sollte möglichst einfach sein...und doch.....Dank der wunderbaren Erklärungen von Sewing Galaxy ( ein riesen Dankeschön nochmals!!!!), habe ich mich aber doch an die traditionelle Vorgehensweise gemacht. Und was muss ich sagen, es war gar nicht so schwer. Ich habe ganz viel mit der Nähmaschine genäht, was Julia von Hand machte...
Besonders dieses Nähfüsschen war mein kleiner Held. So schön hatte ich noch nie in der Naht genäht.


Der Rückenteil war relativ schnell fertig und sah wunderbar aus.


Hier ein Bild von hinten. Ich habe die Teile der Vorderseite mit Vlieseline G785 verstärkt, was dem Ganzen noch eine gewisse Festigkeit verieh.


Und hier ein Bild an der Puppe, 


Die Abnäher waren ebenfalls schnell genäht.


An der Puppe sah alles recht vielversprechend aus. Doch die Anprobe ergab etwas anderes.
Der Brustansatz war wenig zu hoch geraten, da half alles ziehen und zurren nichts. Auch die Abnäher nochmals aufzutrennen und frisch zu nähen half wenig, im Gegenteil.
Leider hatte ich zuwenig  abgemessen, sprich das Schnittmuster angepasst....Dieses Thema werde ich aber in Zukunft sicher noch bearbeiten müssen...!!


Hier von vorne 

und von Hinten.


Das Futter habe ich Spiegelverkehrt genäht, und eingepasst, dann versteckt eingenäht, bis auf die Seitennähte. Die habe ich in der Innenseite offen stehen lassen, um vielleicht später, wenn sich die Körperformen verändern sollten, einfacher anzupassen. Und erst da machte es bei mir plötzlich Klick....
Da liesse sich ja noch was bei der Passform machen.
Gesagt getan, die Naht aufgetrennt und plötzlich passte das Oberteil!!
Nochmals mit einem Blauen Auge davon gekommen....
Ich verspreche hoch und heilig, dass ich das Schnittmusteranpassen üben werde!!!
Ich werde wohl vorne noch etwas tricksen müssen, aber sonst passt es!!


Das Oberteil ist fertig, bis auf die Knöpfe und deren Löcher.
Mein kleiner Knopfladen hat leider noch Ferien bis zum 18. August, aber dann wird er gestürmt. Silberknöpfe sollten es schon sein;)

Vor den Knopflöchern habe ich schon etwas Angst, die werden bei mir immer etwas zu eng und ich weiss gar nicht wieso. Dabei übe ich immer an einen Stoffstück, bis ich das Gefühl habe, es passt...Vielleicht hat mir jemand einen Tipp?
Mir graut es davor, das Oberteil zu verhunzen, nur wegen der Knopflöcher....

Auf alle Fälle geht es mit strammen Schritten weiter und wie weit die anderen sind, das seht Ihr bei MMM!!

Allen weiter Gutes Nähen,  ist doch eine Riesen Gaudi!!

Pfiati, Rita

Samstag, 9. August 2014

Sonntagsfreude


Am Sonntag einen Blick auf die vergangene Woche richten: Bild(er), Worte, Gedanken... die ein Lächeln ins Gesicht zaubern, einfach gut tun oder ohne große Erklärung schlicht und einfach eine 

Sonntagsfreude sind :)

Idee von Kreativberg



Diese Woche waren zusammen an einem besonderen Ort.


Friedlich gelegen, mit vielen Tieren, wie Kamele, Alpakas, besonderen Ziegen und Schafen, Enten, Hühnern, Bienen und einem Pfau.

Das hier ist nur ein  kleiner Teil des Ladens...Sind die Farben nicht traumhaft schön??

Zum Spycher-Handwerk in Huttwil wollte ich schon immer mal.

Alles was mit Wolle jeglicher Herkunft und Art, irgendwie zu tun hat.
Wolle in allen Formen und Arten, zum spinnen, stricken, handarbeiten.
Kleidung, Schuhe, Bettdecken, Pflegemittel ect. einfach wunderbar!!
Für alle, die das Natürliche lieben und schätzen.

Ein kleines Video auf der Homepage links zeigt Euch etwas mehr;)
Ich hätte in der Verkaufsetage noch sehr lange verweilen können!!


Eine Besonderheit finde ich diese mongolischen Jurten, die auf dem Gelände für Übernachtungen gebucht werden können.
Original eingerichtet und wunderschön!!


Ein gemütlicher Ausflug und ganz viel zu Bestaunen und sehen.


Ich komme gerne wieder!


Und etwas gekauft habe ich mir auch!!

Neue schöne orangene Wollfinken mit rotem Innenleben und schwarzer dicker Sohle.


 Das alte Paar hatte leider Löcher vorne bekommen, da einerseits die Katze mehrfach im Spiel reingebissen hatte, andererseits mein Jüngster mal mit der Schere gespielt hatte.....

Ich "Indianer-Kaltfuss" liebe meine neuen Finken und hoffe, sie halten sehr lange;)



Euch allen einen schönen Sonntag!

Herzlich, Rita





Donnerstag, 7. August 2014

Peterli-Würfel


Hier sehr ihr meinen kleinen Kräutergarten. 
Eine wunderbare Keramikamphore mit Löchern, die ich vor Jahren von meiner Mutter geschenkt bekommen hatte.
Diesen Sommer habe ich sie mit italienischen Kräutern bepflanzt;)
Und Lavendel, ich liebe Lavendel;)


Besonders dem Peterli (Petersilie) gefällt es und er wuchert gerade zu.


Nun hatte ich die Idee Peterli-Würfel zu machen. 
Frischen Peterli geschnitten und gewaschen, fein gehakt und in bis oben in Eiswürfelbehälter eingefüllt.
Etwas Wasser dazu (damit alles gut zusammenfriert) und in den Gefrierschrank.


Heute habe ich sie heraus genommen und seht nur, wie toll die aussehen. 
Pro Würfel sind es gut 2 EL   gehackter Peterli.
Diese nun lose in einen Gefriersack gesteckt. So kann ich bequem einen heraus nehmen und verwerten.

Es können aber ganze Kräutermischungen oder blanchierter Blattspinat so verwertet werden, vielleicht müssten dann beim Spinat die Eiswürfelbehälter etwas grösser sein.

Für Suppen oder anderen feinen Gerichten einfach noch einen Würfel dazu geben, der schnell aufgetaut ist;)

Die Saison ist noch nicht zu Ende, habe noch Peterli.
Etwas hatte ich gestern noch übrig, das habe ich in ein Tupfer und in den kleinen Kühlgefrierschrank bei mir oben gelegt.
Und bereits heute für Käuterfrischkäse Toasts gebraucht;)

So schnell und einfach Frisches für Übergangszeit und Winter vorrätig haben;)


Wünsche Euch weiterhin eine gute Woche!!

Herzlich, Rita


Dienstag, 5. August 2014

Schweden-Beeren-Socken


Dass ich in Schweden nicht ohne Handarbeit sein könnte, dass war ja klar.
Da ich das Sockenstricken als eine recht dankbare Sache halte, was das Transportieren angeht, kam ein spezieller Knäuel mit.


Ein "Es ist Sommer" Sockenknäuel von Brigitte von KB Design
Ich hatte ihn damals an ihren Haus-Raus-Verkauf gekauft.


Die Farben waren ein schönes Blau mit strahlendem Gelb und einem Schuss braun.
Passte also perfekt zu Schweden.
Das Braun habe ich diesen besonderen gelben Schwedenbeeren zu geschrieben,  den Moltebeeren.


Meine Socken sollten ein Muster bekommen uns so habe ich mir was ausgedacht;)

Kindersocken Grösse 33

Sockenwolle, 
Stricknadel Nr. 2.5

Muster: 

60 Maschen anschlagen.
4cm Bündchen, 2re, 2li

1. Reihe: bei allen rechten Maschen: *1 re abheben, 1 re stricken, die abgehobene darüber die re Gestrickte ziehen. 2 links.*   

2. Reihe: re Masche kfb, 2 links, *

3./ 4./ 5. Reihe: 2re, 2 li*
-> hier beginnt wieder die 1. Reihe.

*wiederholen bis Runde fertig.
kfb: aus einer Masche, 2 Maschen heraus stricken.-> eine Verstränkte und eine normal rechts gestrickte

Nach 10 Wiederholungen des Musters (oder auf Wunschlänge), Muster mit einer kfb Runde beenden. Somit ist die Maschenzahl wieder auf 60.

Ferse nach Wunsch stricken, ich habe hier die verstärkte Variante nach KB Design gestrickt, die sich sehr bewährt hat und recht einfach ist.

Weiter nach der Ferse, Fusssohle glatt rechts gestrickt, Fussrist im Muster gesamt 8x gestrickt.
( Bei einer anderen Fussgrösse einfach die Musteranzahl anpassen!!)

-> Achtung:  Im 5. Mustersatz, in den nächsten zwei Runden, jeweils bei Stricknadel 1 (die letzten zwei) und Nadel 4 (die ersten zwei Maschen) re zusammen gestrickt, um den sehr schmalen Fuss meines Sohnes etwas entgegen zu kommen.

Neue Maschenzahl: 56.

Fussspitze verstärkt (ebenfalls unter der Anleitung oben bei KB Design zu finden) gestrickt. Fertig.


Wer nun des Sockenstrickens mächtig ist, wird sich über die Anschlagzahl wundern.
Habe ich mich auch, denn die Socken wären ursprünglich für mich gewesen, aber sie wurden etwas zu eng und so bekam sie mein Bub.
Darum beachte, dass das Muster allenfalls etwas enger wird!!

Tipp: Schlage 4 Maschen mehr an, als sonst!




Mein Bub fand die Socken toll und wollte sie in den Ferien tragen.
Das freute mich natürlich sehr, doch bei 30 Grad war das doch etwas zuviel des Guten;)


Das Musterstricken auf Socken hat seinen Reiz und wird sicher wieder ausprobiert;)

Wünsche Euch allen einen schönen Tag!

Herzlich, Rita


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...