28 Mai 2014

Quilt-as-you-go Hexagon Tutorial


Ich liebe das Lieseln und ich suche immer wieder mal spontan nach neuen Lieselmustern und Projekten, die diese Technik,  das english-paper-piecing korrekt genannt, ausmacht.
Dabei bin ich auf die weniger bekannte Quilt-as-you-go Hexagon Technik gestossen.
Ich habe viel recherchiert und versucht, eine einfache und verständliche Anleitung auf Deutsch zusammen zu stellen.


Die Technik "Quilt-as-you-go" ist eine andere Art, des Quilt nähens. Es werden zur gleichen Zeit, Vorderteil, Rückteil und das weiche Innenteil in kleineren Teilen zusammen genäht.
Erst zum Schluss werden alle Teile zu einem Grossen fertigen Quilt zusammen genäht.
Meine Variante ist eine traditionelle, reine Handnäharbeit, ohne Hilfe einer Nähmaschine.


Ich habe mich für diese Grösse entschiednen, die ich aber schon bald nicht mehr so handlich fand...

Du benötigst zwei Schablonen aus festem Karton. 
Hier sind zwei ganz nützliche Seiten, um passende Schablonen zu finden.


und eine Seite, um eine Decke aus Hexagonen auszurechnen.

Eine Schablone ist die Originalgrösse des fertigen Teils. (Bei mir 1"inch.)
die andere Schablone ist 2x Zugaben grösser. (Bei mir 1.8")
Hier also ist die Zunahme 2x 1/4" inch gross = 0,8" inch.


Aus dem Rückseitenstoff ein Teil mit der grossen Schablone ausschneiden.


Und ein Teil mit dem Vorderseitenstoff mit der kleineren originalgrossen Schablone ausschneiden.



Zusätzlich der weiche Innenteil mit der Originalgrossen Schablone ausschneiden.


Somit hast Du 3 Teile.


Diese legst Du so auf den Tisch. Unten mit der Rückseite auf den Tisch das grosse Teil, dann die Watte und dann mit der Originalseite nach oben das kleine Teil darauf.
Siehe Bild.


Nun faltest Du eine Seite des Stoffes der Rückseite einmal zum Innenteil zur Kannte hin um.
Eine Nahtzugabenbreite wäre das.


Biege dann diese gebogene Seite nochmals und steckst es auf.
Das ergibt eine "Rahmenoptik". 
Schaue, dass das Originalteil nicht verrutscht dabei.


Das machst Du nun im Gegenuhrzeigersinn rund herum.
Achte dabei auf die Ecken des Hexagons, dass sie bündig mit dem Rändern zusammen treffen.
Nicht einfach.
Siehe Bild.


Das Hexagon sieht dann in etwa so aus.


Nun werden mit kleinen Stichen die umgebogenen Seiten angenäht.
Vorsicht, nicht durchstechen, sonst sieht man es auf der Rückseite.


Das fertige kleine Hexagon sieht dann etwa so aus. Die Kanten sind eher weich geraten, was aber bei der Handnäherei gerne der Fall sein kann.
Es scheint auch etwas ungenau, aber das verzeihe man mir, da ich noch keine Meisterin bin;)



Wenn Du Deine Teile beisammen hast, dann werden sie mit einem festeren Handnähgarn oder Handqiltfaden zusammen genäht. 
Am Besten geht das mit dem "Matratzenstich/Leiterstich oder Zaubernaht". 
Unter den genannten Namen finden sich eine grosse Anzahl an Videos und Zeichnungen dazu im Internet.
Ein unsichtbarer Stich, der die Teile miteinander verbindet.


Rechts auf Rechst zusammen legen und zusammen nähen.


Der Stich  hält sehr gut und man sieht ihn nicht.



Das Quilten der Teile kann sehr vielfältig sein. 
Du kannst die Teile gleich beim zusammennähen quilten, in dem Du durch das Teilchen durchstichst und so gleich den "Rahmen" annähst und quiltest.
Du kannst aber auch erst später mit einem schönen Perlgarn oder Handquiltgarn schöne Muster einnähen, wie Du möchtest.


Es gibt hoch ein englisches Tutorial von Susanna kathe Sews.
Viele Anfangsschritte sind gut bebildert und gut erklärt.
Sie näht die Teile dann jedoch schmalkantig mit der Nähmaschine ab und quiltet sie so auch gleichzeitig. Sie näht die Teilchen zum Schluss mit der Maschine mit einem Zickzackstich zusammen.
Eine etwas andere und schnellere Variante.

Ich hoffe, ich durfte Dir einen Einblick in eine andere Technik zeigen.
Ich habe mir das Tutorial selbst zusammen gestellt und es kann sein, dass vielleicht Fehler oder andere Techniken benützt werden. Für mich ist diese die Einfachste.
Falls Du Anregungen für mich hast, dann bin ich immer für einen Tipp froh. 
Ich bin unter dem Profil über e-mail erreichbar.


Die Technik ist ein wunderbarer Resteverwerter. 
Lasst Eurer Fantasie freien lauf;)

Der Kleine Tischläufer mit meinen Teilchen nimmt noch Form an, werde es Euch aber zeigen, wenn er fertig geworden ist;)!

Allen eine gute Woche!

Herzlich, Rita

Und hier nach fast 2 Jahren, das Resultat

Kommentare:

  1. mal ehrlich Rita, scheint mir eine Lebensaufgabe zu sein, bis da eine Fläche entsteht, zugegeben, gluschtig machen deine Anleitungs Bilder ja schon, wann immer frau Zeit hat, von Hand zu schnürpfeln.... mich kannst du dann im Seniorensitz besuchen um die fertige Stück zu bestaunen. Herzlich Piri

    AntwortenLöschen
  2. ohhohhh.. das dauert ja... gut... danach ist ja alles fertig... aber ich glaub nicht das dies etwas für mich ist..
    aber danke für die Anleitung...
    FRAU lernt nie aus..

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Rita, danke für das Tutorial, habe schon mal kleine Hexis ausprobiert, aber mit Vlies drin als "as-u-go" ist ja auch mal eine coole Sache, das Lieseln hat mir nämlich super Spass gemacht, aber es fehlen die Projekte,...das reizt mich zu probieren...Danke schön
    Liebe Grüße
    Gunhild

    AntwortenLöschen

©