30 Oktober 2012

Beste Kräuterbutter

 
Es ist wieder mal soweit und ich mache meine Kräuterbutter....
Es ist schnell gemacht und sooo fein;)

 Gut geeignet für Geschwellte, Fleisch, Fisch, Geflügel, als Notsauce für Spaghetti und sonstige Nudeln ect.
 
 Die restlichen Kräuter aus dem Garten können so noch gut verwertet werden. (wenn sie der Schnee nun nicht total ruiniert hat...)

 
 Abgepackt in Rollen, diese dann in die Gefriertruhe. Eine Rolle in den Kühlschrank.

 

Zutaten:

- 500 g Butter, küchenwarm 5 Minuten luftig aufschwingen

- Saft einer halben Zitrone

- 1 Spritzer Worcester Sause

- 1 Esslöffel Cognac

- 1 Kaffeelöffel grobkörniger Senf

- etwas Salz und Pfeffer

- 2 gepresste Knoblauchzehen

- 2 Bund Schnittlauch

- 3 Esslöffel gehackte Petersilie

- 1 Kaffeelöffel Thymian

- 1 Kaffeelöfffel Rosmarin

- 1 Kaffeelöffel Estragon

-> alle Kräuter mit scharfem Messer fein schneiden!

- 3 Eigelb

probieren, ev. nachwürzen mit Salz, Pfeffer, Tabasco

zu einer Rolle formen und einfrieren.
 
 
Das Rezept kann natürlich ganz nach Belieben geändert werden!!
Viel Spass beim Mischen!!
 
Und, En Guete!!!
 
Herzlich, Rita
 
 

28 Oktober 2012

Mein Wochenende

 
Diesen Samstag war bei uns Probemorgen-Mittag.

 
Wir bereiten uns für ein Gemeinschaftskonzert mit 140 Kindern im Alter von 9-11 Jahren vor.

 
Es handelt sich um ein Kinderkonzert, das eine musikalische Geschichte über eine kleine Ente erzählt.
Wer kennt Alfred Jodokus Quack??

 
Das Zusammen singen und Musizieren war so schön!
Die Kinder sangen aus voller Kehle!

 
Das Konzert findet kommendes Wochenende an zwei Tagen statt.
Wir sind alle sehr gespannt und freuen uns darauf.
Bis dahin werden wir aber noch fleissig proben.
 
Was ich nächstes Wochenende alles erleben werde, erzähle ich Euch nächste Woche;)
 
Liebs Grüessli, und guten Wochenstart, Rita
 
 
PS. Hab Ihr mich gesehen??;)
Der Photograph war nicht ich, aber meine Kamera*grins*



27 Oktober 2012

Gemeinschaftswerk

 
Im Sommer, an einem heissen, wunderschönen Tag, bemalten wir mit Stoffmalfarbe und Stiften dieses grosse weisse Stück Stoff.

 
Jeder von uns hinterliess darauf seine Spuren und Zeichen.

 
Besonders mir hatte es gefallen, meine Kinder zu beobachten, wie sie sich mit Farbe versuchten und experimentierten.

 
Für mich sollte es etwas Dauerhaftes sein, etwas für lange Zeit und zu besonderen Anlässen.

 
Diese Woche nun, durfte ich mit Freude unsere Geburtstagstischdecke hervor holen und von Familienangehörigen bestaunen lassen.

 
Diese Füsse sind bereits wieder gewachsen;)

 
Eine Tischdecke für die Familie.
Wenn wir dann mal alt und grau sind, wird es ein wundervolles Andenken sein.
 
Herzlich, Rita
 
 PS. ein Schreibfehler hat sich eingeschlichen, der schon auf der Decke korrigiert, doch noch auf dem Foto zu sehen ist*rotwerd*;)

26 Oktober 2012

Moment

 
{Dieser Moment} - ein Freitags-Ritual.
Nach einer Idee von Soulemama


Ein einzelnes Foto
-vielleicht ein, zwei Wörter-


Mein persönlicher Rückblick dieser Woche,
zum Innehalten und Bewahren. 
 
 
 
Herbstliche Arbeitsbegrüssung
 


23 Oktober 2012

Lorix 2

 
Nun ist es geschafft, mein zweiter Pullunder "Lorix" ist fertig geworden;)
Der erste hat bereits der grössere Bruder an.
Noch in der warmen Hebstsonne gestrickt, wärmt er nun an nebligen Morgen.

 
Hier wiederum mit Karisma von Drops gestrickt.

 
Die eingestrickte Tasche ist natürlich der Hit;) Käfer sind auch schon drin...
 
 
 
Einen Fehler habe ich gemacht.
Statt einen grossen Kragen, habe ich nur einen Stehkragen gestrickt. Ich war abgelenkt und habe nach  7 Reihen (dachte ich) abgekettet, statt nach 15 Reihen. Habe es erst dann gemerkt.
Finde es aber so auch ganz schön;)
 

 
Meinen Kleinen gefällts;)
Und mir auch;)
 
Wünsch allen einen schönen Tag!
Liebs Grüessli, Rita


20 Oktober 2012

Rosencreme

 
Dieses Büchlein habe ich bei meinem letzten Bibliotheksbesuch entdeckt und war sofort begeistert.
Einfache natürliche Rezepte für Salben, Cremen und Seifen. Genau nach meinem Geschmack.

 
 Ich wollte natürlich sobald als möglich eine Creme ausprobieren. Dazu fehlten mir noch 2 Zutaten, wie Wollfett (Lanolin der Schafe) und Rosenwasser.
Hier ein Video, das ich beim Creme Kochen ganz hilfreich fand. Und es zeigte mir neben den geschriebenen Worten auch noch das Handling;)

 
Nach Anleitung dann die Fette und das Rosenwasser in einem Wasserbad in einer Bratpfanne zusammen erwärmt.

 
Das Mandelöl vorsichtig dazu.

 
Dann vorsichtig das Rosenwasser untergerührt.
Nach dem Abkühlen kam noch Rosenöl und eine Kapsel Vit.E dazu.
Sieht meine Creme nicht lecker aus?? So luftig zart?
Ich bin hin und weg!!

 
Lediglich einen Dämpfer musste ich erleben. Das Wollfett hat doch nach dem Erwärmen seinen typischen Geruch behalten, sprich sie roch minim nach Schaf....(ok ich habe eine empfindliche Nase..)
Das Rosenwasser und das Rosenöl dämpften den Geruch.
Mir macht das aber nichts aus, denn es soll ja natürlich bleiben.
Und wie ein Schafbock riecht es nicht!!;)

 
 Es hat nach Rezept gut 3dl Creme ergeben, die ich in gesamelten Tiegeln und Töpfchen abgefüllt habe. Nun sind sie im Kühlschrank. Ich werde sie nächstens teils verschenken und teils meine Familie damit pflegen;)

 
Die Creme ist ganz fein und hinterlässt ein kühlendes Gefühl auf der Haut, wunderbar;)

 
Und hier das kurze Rezept dazu:
 
15g Bienenwachs
45g Wollfett
125ml Mandelöl
125ml Rosenblütenwasser
3 Tropfen Rosenöl
1 Kapsel Vit. E.
 
Bienenwachs und Lanolin im Wasserbad schmelzen, langsam das Mandelöl zugeben. Sobald alles Fett geschmolzen ist, das Rosenblütenwasser tropfenweise zugeben und umrühren bis sich die Creme  abgekühlt hat aber noch flüssig ist, 3 Tropfen Rosenöl beigeben, umrühren und abfüllen.
 
Viel Spass beim Ausprobieren!!
Für die kommende Winterzeit unerlässlich;)
 
Herzlich, Rita 
 
 

19 Oktober 2012

Moment

 

{Dieser Moment} - ein Freitags-Ritual.
Nach einer Idee von Soulemama


Ein einzelnes Foto
-vielleicht ein, zwei Wörter-


Mein persönlicher Rückblick dieser Woche,
zum Innehalten und Bewahren.
 
 

16 Oktober 2012

Trollkiste

 
Bei diesen zwei Stöffchen kam mir komischwerweise Ronja Räubertochter in den Sinn. Ich liebe diese Geschichte, seit ich das Buch damals bekommen habe....
Die Stöffchen zusammen erinnern mich an diese kleinen rotschopfigen kleinen Trolle aus dem Wald, die so lustig sprachen:
"Pfui, Pfui, warum tut sie das bluus??";)
 
Tja, warum....
 
Da mein Jüngster sich gerne momentan an meinen Schminkutensilien vergreift und Kriegsbemalung ausprobiert und ich nicht mehr weiss, wohin ich es verstecken soll, kam mir diese Idee....
 
 
Ein offenes Körbchen, schnell herunter geholt und alles gleich griffbereit.
Das Kistchen habe ich etwas abgeändert, wie z.B. Bändchen weggelassen.
Die Anleitung stammt aus dem Patchwork Buch von Kaffe Fassett, Caravan Quilts.

 
Kartonage finde ich eine schöne Technik, leider nicht waschmaschinentauglich...

 
 Das Körbchen schnell genäht und gepolstert, damit kleine Finger nicht mehr an  meine Sachen kommen;)

 
Die Ecken, die ja mit einem Bändchen zugebunden worden wären, habe ich einfach nach innen geschlagen und von Hand festgenäht.

 
 Es ist etwa 10x30cm gross und recht stabil.

 
Der Ort, der noch nicht von meinen Rackern erklommen werden konnte, ist oberhalb des Toilettenspiegelschrankes;)

 
Mal sehen, wie lange es nun geht.....
 
Nun wünsch ich Euch einen schönen Tag;)
 
Liebs Grüessli, Rita
 
 
 
 
 
 

14 Oktober 2012

Mein Wochenende

 
Mein Wochenende begann früh und auch etwas hektisch. Als Gastkanton bei der Olma, wurden auch wir aufgeboten. Dass das frühe Aufstehen für Nachtschwärmer nicht gerade toll war, war klar....einen holten wir sprichwörtlich aus dem Bett...er schlief im Car weiter;)

 
Dann bei frostigen 8 Grad auf einem Abstellgleis, umziehen...Abstellgleis war aber nicht richtig, ein Zug fuhr hier durch, gerade bei unserer Umzieherei... gut passierte nichts, aber alle hatten einen Schrecken bekommen!!

 
Ich in voller Montur, ca. 15kg Gewicht hat die historische Uniform.

 
Dann als vierte Gruppe den grossen Olma-Umzug angeführt.

 
Wir warteten an diesem Tag nicht nur 1x....

 
Nach dem wirklich tollen Marsch mit sehr grossem Publikum durch St. Gallen, dann das verdiente Mittagessen.. Und was gab es?? Richtig! Olmabratwurst und Kartoffelgratin.

 
Bis zum nächsten Auftritt war noch etwas Zeit und wir gingen in die Halle 6. Viele schöne Handwerkskunst war zu sehen, was mich sehr faszinierte.

 
Knüpfen, Klöppeln, Scherenschnitte.
Hier der Stand der Olmaplakat-Gewinnerin
Jolanda Brändle. Wahre Kunstwerke!!

 
Dann noch etwas an die Kilbi, laut, total überlaufen und sehr farbenfroh!

 
 Der nächste Auftritt, wieder warten.... Doch es war nicht so schlimm, danach durften wir die Uniform ausziehen und noch etwas an die Olma. Bevor es dann wieder Heimwärts ging.


 
Feine GROSSE Knoblibrote!!Meega fein!

 
Und etwas ausklingen...

 
Die Heimfahrt war nicht etwa sehr ruhig, nein lustig ging es zu und her!!

Es war ein schöner und strenger Tag! Aber allen hat's gefallen!!
 
Heute nun die müden Knochen etwas pflegen;)
 
Allen einen guten Wochenstart!
Herzlich, Rita

©